Dries Buytaert's Rückblick auf Drupal 2011 und Prognose für 2012

Drupal-Erfinder Dries Buytaert veröffentlichte gestern seinen Rückblick auf das Drupal-Jahr 2011 und seine Prognose für 2012.

Drupal 7

Gleich zu Beginn des Jahres 2011, am 5. Januar, wurde Drupal 7 veröffentlicht. Am 7.1. fanden weltweit hunderte Release Partys statt, Dries berichtet über 250 Partys in über 90 Ländern. Auch wir feierten, und zwar gemeinsam mit der Hamburger User Group, den lang ersehnten Release.

Buytaert verbrachte 2011 größtenteils auf Reisen, besuchte Drupal-Camps überall auf der Welt. Drupal 7 erfährt inzwischen ein ungeahntes Wachstum, es hat sich mindestens doppelt so schnell verbreitet wie Drupal 6. Drupal selbst feierte 2011 seinen 10. Geburtstag.

Drupal 8

2011 begannen die Entwicklungen an der kommenden Version Drupal 8. Das Konzept der Core Initiatives wurde eingeführt, um in Zukunft mehr neuen Funktionen ausreichende Aufmerksamkeit zu widmen. Es funktioniert so, dass es für einzelne Bereiche, wie z. B. HTML5-Unterstützung, einen Bereichsverantwortlichen gibt, den "Initiative Owner". Die Teamleiter können innerhalb ihres Bereiches Entscheidungen treffen und haben regelmäßige Meetings mit den eigentlichen Core Maintainern, die Patches in den Drupal-Kern committen können. Derzeit gibt es 6 aktive Initiativen, weitere will Dries 2012 verkünden.

Drupal Association

Die Drupal Association wurde 2011 komplett umstrukturiert, bekam einen festen Sitz in den USA und nahm das US-amerikanische Äquivalent zum eingetragenen Verein an. Die USA wurden als Standort gewählt, weil von dort die meiste finanzielle Unterstützung des Vereins in Form von Spenden kommt. Seit 2011 gibt es zu den aus der Community gewählten Vorstandsmitgliedern einige bezahlte Posten. 2012 will sich die Drupal Association hauptsächlich um zwei Themen kümmern: die Verbesserung der Webseite des Projekts, drupal.org, sowie den Mangel an Nachwuchs-Entwicklern anzugehen.

Community

Dries berichtet auch sehr ehrlich über die negativen Seiten für Drupal 2011. Besonders im Team der Core-Entwickler gab es Diskrepanzen um Grundfragen, die seiner Meinung nach völlig normal sind bei einem Projekt, das in Punkto aktive Mitwirkende zu den größten Open-Source-Projekten zählt.

2012 will sich Dries weniger um das Bekanntmachen Drupals kümmern und mehr um die Weiterentwicklung von Drupal 8 und um die Community, um bei der Überwindung der Diskrepanzen zu helfen. Die vielen Verbesserungen an Drupal 7 sollen bekannter gemacht werden, um neue Benutzer zu gewinnen.

Mehr Prognosen für 2012

  1. Mit zunehmender Popularität von Drupal wird es auch mehr Entwickler und Agenturen geben. Er sagt, dass Marketing deshalb in der Business-Community künftig viel wichtiger werden wird als bisher.
  2. Dries wünscht sich, dass 2012 das Jahr des Drupal-Unternehmers wird. Firmen, die sich auf bestimmte Nischen spezialisiert haben, wie Pantheon oder Drupal Commerce, haben 2011 gute Erfolge erzielt. Es gibt noch zahlreiche Nischen, in denen auch ausreichend Platz für mehrere Unternehmen seien. Er wünscht sich mehr Unternehmergeist.
  3. Er hofft darauf, mehr junge Leute für Drupal zu gewinnen.
  4. Es wird mehr Distributionen geben (Installationspakete mit bestimmter Vorkonfiguration, wie z.B. Open Atrium oder unsere Distribution für Buchhändler). Die ersten Unternehmen experimentieren mit Business-Modellen von kostenlosen Distributionen mit bezahltem Support. 2012 könnten gehostete Distributions-Leistungen zunehmen.
  5. Benutzerfreundlichkeit ist seiner Einschätzung nach wie vor der Hauptgrund für eine Entscheidung gegen und Drupal und für ein Konkurrenzsystem. Das Fehlen diverser benutzerfreundlicher Funktionen seien hauptsächlich Schuld an diesem Umstand. Ohne die Hilfe mehrerer Unternehmen, die Ressourcen einbringen, sieht er allerdings nicht viel Veränderung auf diesem Gebiet.
  6. Das Internet wird ständig mobiler. Drupal ist für diesen Anspruch bereits sehr gut gerüstet und wird weiterhin verbessert. Dries prognostiziert, dass sich einige Drupal-Agenturen zukünftig auf das mobile Drupal spezialisieren werden.  
  7. Der letzte Punkt in seiner Prognose ist, dass jemand einen Heißluftballon in Form des Druplicons fliegen wird, was ich nach einigen verrückten Aktionen von Community-Mitgliedern nicht unwahrscheinlich finde. (Drupal-Tattoo, Das menschliche Druplicon, Druplicon-Auto und Drupal-Nummernschild, Drupal-Socken, Drupal-Mützen)

Zum Schluss bedankt er sich bei den vielen Community-Mitgliedern, die das Projekt zu einem solchen Erfolg gemacht haben. Alles in allem meiner Meinung nach ein gut gelungener Rück- und Ausblick. Ich denke er wird vor allem mit dem wirtschaftlichen Wachstum Recht behalten, besonders in Deutschland wird die Drupal-Nutzung weiterhin stark steigen. Was denkt ihr?