Google+ Vanity-URL: das „Biest“ ohne TLD oder Suffix

Wichtiger Hinweis

Unter folgender URL (support.google.com/plus/answer/2676340) sind einige Schritte aufgeführt, die wir in unserer Anleitung verwendet haben. Durch ständige Verbesserung der eigenen Servicedienste bei Google stellt sich unsere Anleitung leider als nicht mehr aktuell dar.


Aktive Nutzer von Social-Media-Netzwerken, insbesondere Unternehmen, sind stets auf der Suche nach kurzen und prägnanten Online-Namen. Bei manchen Netzwerken, z. B. bei Twitter, ist das einfach der Benutzername. Bei anderen, wie Facebook oder Google+, hat das Profil zu Beginn eine kryptische Zahlen- oder Buchstabenkombination, kann aber ab einer bestimmten Menge an Followern oder Fans in einen eigenen Begriff geändert werden, was häufig Vanity-URL genannt wird.

Einfache und sprechende URLs sind leichter zu merken und lassen sich besser auf eigener Webseite, Unternehmensvorlagen oder Visitenkarten präsentieren. Twitter- und Facebookprofil von undpaul können z.B. über twitter.com/undpaul und facebook.com/undpaul erreicht werden.

Solange das Kürzel für den Seitennamen frei ist, kann dieses bei den meisten Netzwerken auch fast ohne Kriterien für sich beansprucht werden. Nicht jedoch bei Google+ Unternehmensprofilen.

Die Konvention für die Vergabe einer Vanity-URL bei Google+ ist wesentlich umständlicher. Google macht einige wenige Vorgaben, aus denen man wählen kann. Bei uns war das z. B. "undpaulGmbHHannover", "UndpaulDe" oder "Undpaul+SUFFIX" wie im Screenshoot zu sehen ist, alles nicht das was wir uns vorgestellt hatten. Wenn die Google+ Vanity-URL keine TLD-Endungen (wie DE) oder Suffixe erhalten soll, sondern den reinen Unternehmensnamen, ist das nicht einfach, aber möglich.

Kriterien bei Google+ für eine Vanity-URL

Eine ganze Reihe an Kriterien müssen erfüllt werden, damit eine sprechende URL bei Google+ erstellt werden kann.

  • mindestens 10 Nutzer müssen die Seite zu Ihren Kreisen hinzugefügt haben
  • das Google-Konto muss mindestens 30 Tage existieren
  • die Seite verfügt über ein Profilfoto oder Logo als Profilfoto
  • das Konto muss einwandfrei sein, wie Google-Richtlinien dies so schön zum Ausdruck bringen.

Wichtiger Hinweis:

Eine Google+ Seite ohne TLD oder Suffixe kann man nur erhalten, wenn ein entsprechender Domainpendant mit der TLD .com im Besitz vorhanden ist. Die .com-Domain muss die Namenskonvention des Wunschnamen bilden. Leider ist es eine elementare Voraussetzung, ohne die es nicht funktioniert.

Die Anleitung

Doch nun zum Trick, wie wir eine „saubere“ Vanity-URL erhaschen:

  • Zuerst wird eine Google+ Seite erstellt. Unter Kontaktdaten wird die Domain der eigenen Webseite hinterlegt.
  • Die sekundäre Domain mit der .com-Endung, muss auf die primäre Domain umleiten. Am elegantesten wird dieser Vorgang in die Wege geleitet, indem die .htaccess der Webseite um zwei Zeilen erweitert wird:
RewriteBase /
RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www\.undpaul\.de$ [NC]  
  • Im HTML der eigenen Webseite muss für eine erfolgreiche Verifizierung das sogenannte Publisher-Markup hinzugefügt werden. Es ist nur ein kleiner Code-Schnippsel:
<link href="https://plus.google.com/103229332246761880784" rel="publisher" />

Die lange Ziffer im Beispiel wird durch die eigene Profil-ID der Google+ Seite ersetzt.

  • Sobald unter den Kontaktdaten auf der Google+ Seite der Domainname eingetragen und das Publisher-Markup auf der Webseite zu finden ist, können wir mit dem Richsnippet-Tool prüfen ob alles richtig funktioniert.
  • Wenn alles richtig umgesetzt wurde, wird uns mit dem Hinweis „Publisher-Markup wurde für diese Seite überprüft.“ die Richtigkeit der Umsetzung quittiert.
  • Nun kommen wir zum eigentlichen Trick. Wir rufen erneut unsere Google+ Seite auf und ändern den zuvor eingegebenen Domainnamen mit der .de-TLD auf den Domainnamen mit der .com-TLD. In der Regel wird nach rund 3-7 Tagen uns eine weitere Auswahlmöglichkeit angeboten, eine Vanity-URL ohne TLD oder Suffixen auszuwählen.
  • Nach der Wahl der Wunsch-Vanity-URL kann die Klein- und Großschreibung angepasst werden.
  • Nachdem der Wunschname gewählt und gespeichert wurde, kann die Domain auf der Google+ Seite wieder auf unsere eigentliche Hauptseite mit der .de-TLD geändert werden.

Ré­su­mé

Schön wäre es, wenn Google an dieser Stelle die Kriterien für die Google+ Seiten etwas auflockert, damit in Zukunft die Seitenbetreiber nicht so einen hohen Aufwand für eine „saubere“ Vanity-URL haben.

Nach dem langen Irrgarten erfreuen wir uns nun auch an einer undpaul Vanity-URL, zu erreichen unter google.com/+undpaul.