Drupal auf der CeBIT 2013

Was verkaufen Sie denn hier?

Diese und ähnliche Fragen hörte man des Öfteren von Besuchern des CMS Garden Stands auf der CeBIT 2013. Doch zu verkaufen hatten die vielen fleißigen Gärtner dort nichts - auf dem Stand ging es eher um das Informieren und Zeigen von aktuellen Content-Management-Systemen aus dem Open-Source-Bereich. Nachdem sich schon auf der CeBIT 2012 einige Open-Source-CMS im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes von Mittwald präsentiert hatten, sollte das Ganze in diesem Jahr durch Community-Sponsoring in einem größeren Rahmen wiederholt werden. So konnte man sich neben Drupal auch noch über die folgenden Systeme informieren:

All diese Systeme wurden an 15 Ständen persönlich und live vorgeführt, außerdem wurde im Rahmen des Sponsoring ein umfangreiches zweisprachiges Infobuch zu den einzelnen Systemen erstellt. Auch untereinander fand ein reger Austausch statt. So konnte man auch als Drupal-Entwickler einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und Stärken und Schwächen der jeweiligen Systeme direkt in Augenschein nehmen. Drupal muss sich da vor anderen Systemen im Bereich CMS-Framework keinesfalls verstecken - hier setzt es bspw. durch die Field-UI, Display-Suite oder auch dem Views-Modul Maßstäbe gegenüber anderen CMS. Flexibiltät in dieser Form lässt sich in anderen Systemen meist nur über die Entwicklung eigener Plugins oder Module erreichen.

Bei Systemen aus dem typischen CMS-Umfeld (bspw. Contao, OpenCms oder WordPress) wird sehr viel Wert auf eine intuitive Erstellung von Inhalten durch die Redakteure gelegt, so konnte man auf einfache Weise beliebige Inhalt direkt auf den Seiten platzieren und direkt editieren. In diesem Bereich hat Drupal durch den Framework-Ansatz dann doch noch seine Schwächen, als Entwickler muss man hier schon etwas mehr Zeit investieren um den Redakteuren ähnliche Möglichkeiten der Inhaltserstellung zu erlauben. Drupal bietet hier mit dem Spark-Projekt oder der Panopoly-Distribution schon Ansätze, die versuchen mehr Intuition in die Erstellung von Inhalten zu bringen. Der Gemeinschaftsstand des CMS-Garden hat auf jeden Fall gezeigt, dass wir in der Open-Source-Welt eine Menge voneinander lernen können und uns weniger als Konkurrenten sehen sollten. Am Besten beschreibt dies wohl das folgende Zitat:

@papayaCMS: #cmsgarden was a perfect demo of what open source is about: sharing, inspiring & working together. And freedom instead of vendor lock-in ;-)

Den nächsten CMS-Garden gibt es vom 22.05.-25.05. auf dem LinuxTag 2013 in Berlin. Ein paar mehr Eindrücke des Stands sind auf der Facebook-Page des CMS-Garden