Thunder CTI Day - das Publishing CMS weitergedacht

Hubert Burda Media und das Thunder Core Team hatten ihre Certified Thunder Integrators (CTI) zum ersten Thunder CTI Day überhaupt eingeladen. Knapp 30 Teilnehmende haben sich darüber ausgetauscht, wie sie mit dem Thunder CMS arbeiten und was sie für ihre zukünftige Arbeit benötigen.

Zunächst gab es eine kurze Vorstellungsrunde, die deutlich angenehmer gestaltet war als üblich (Danke für die Moderation an Felix und Julia von Valiton). Anstatt uns selbst vorzustellen, durften wir nach einem kurzen Gespräch unseren Sitznachbarn vorstellen. 

Teilnehmende

Vom Thunder Core Team waren dabei: Ingo Rübe (Initiator von Thunder), Kai Riecke (CTO bei Hubert Burda Media), Julia Pradel (Community Manager), Daniel Bosen (Lead Developer), Christian Fritsch (Senior Developer), Volker Killesreiter (Senior Developer), Mladen Todorovic (Senior Developer).

Als Vertreter der CTI nahmen neben undpaul auch 1xINTERNET, comm-press, Inviqa, UEBERBIT, Wunder, drunomics, galaniprojects, Factorial und STERNWALD teil.

Die spannendsten Thunder-Projekte

Nach der Vorstellungsrunde konnten wir kurz spontan unsere wichtigsten Thunder-Projekte ISPO.com, Mein schöner Garten und Das Kochrezept präsentieren.

Auch Anastasia Galani von galaniprojects hat von den Thunder-Projekten ihres Unternehmens berichtet, das vor allem Projektmanagement, Requirements-Engineering und -Analysen anbietet. Thunder-Projekte haben sie in diesem Zusammenhang mit anderen CTI wie undpaul (Mein schöner Garten), drunomics (haus.de) und UEBERBIT (SUPERillu) umgesetzt.

Ralf Hendel von comm-press erzählte, dass sie wie wir für alle neuen Projekte Thunder einsetzen. Sie haben ihre Weiterentwicklungen für Thunder sogar in Form der Blizz-Modulsuite der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Wolfgang Ziegler von drunomics aus Wien hat den Liveblog für die österreichische Tageszeitung kurier.at auf Basis von Thunder entwickelt und für haus.de sogar den Splash Award 2018 gewonnen.

Reinhard Gloggengiesser von Wunder berichtete, dass sie Thunder inzwischen ebenfalls fast immer als Basis für neue Projekte nutzen. Sogar das Jägermeister-Intranet basiert auf Thunder. Wunders erste Thunder-Erfahrung war vor inzwischen fast drei Jahren Playboy.de, was damals den Grundstein für Thunder legte. Playboy war die erste Burda-Marke, die 2015 mit Thunder launchte und das obwohl Drupal 8 damals noch im Beta-Status war.

Thunder kaputtmachen

Nach der Vorstellungsrunde ging es weiter mit dem ersten Punkt der Agenda: Wie könnte Hubert Burda Media Thunder für die CTI so richtig kaputtmachen? Wir haben uns in drei Gruppen aufgeteilt und gesammelt, welche Aktionen für uns dazu führen würden, Thunder nicht mehr zu nutzen. Viele Punkte wurden mehrfach genannt. Ein großes No-Go wäre für viele zum Beispiel, wenn das System Closed Source würde, eine Lizenzgebühr erhoben oder Burda sich aus dem Marketing rausziehen würde.

Nach diesem Agendapunkt gab es Mittagessen - die Verpflegung war ohnehin den ganzen Tag reichlich:

Nach dem Mittagessen zeigte Christoph Breidert von 1xInternet ein Beispiel für ein rudimentäres Decoupled Frontend, mit dem sich in der Redaktion viel intuitiver und schneller Inhalte anlegen lassen würden. Alle waren sich einig, dass sie für Thunder so eine intuitive Benutzeroberfläche für die Bearbeitung von Inhalten für ihre Kunden sehen wollen. Da das ein sehr umfangreiches Vorhaben werden kann, hoffen wir auf eine kollaborative Umsetzung durch das Thunder Core Team und einige CTIs.

Thunder ganz neu bauen

Wieder in Gruppen aufgeteilt, haben wir unsere Version von Thunder "auf grüner Wiese" erarbeitet. Während der anschließenden kurzen Kaffeepause hat das Thunder Core Team aus den gesammelten Punkten Action Items identifiziert, die sie leisten könnten. Anschließend durften die CTI diese Action Items priorisieren. Die am höchsten priorisierten Items wurden noch ausführlich diskutiert.

Thunder CTI Day

Daniel Bosen stellte zum Schluss die Roadmap von Thunder vor und anschließend ging es noch in einen gemütlichen Biergarten, wo wir die Gespräche noch lange weiterführten. Vielen Dank für die Einladung und für den ergiebigen Tag an alle Beteiligten!